Nachwuchsforum der DGTB am 01.04.2022

Ein Bericht

Persönlicher Bericht zum Nachwuchsforum der DGTB am 01.04.2022

von Carolin Hammer

Beim Nachwuchsforum der DGTB erhielten Nachwuchswissenschaftler:innen innerhalb eines Nachmittags die Möglichkeit, mit Professor:innen, anderen Promovierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen anderer Institutionen in Austausch zu treten. Trotz des zunächst distanziert anmutenden online-Formats gelang es den Organisatoren Isabelle Penning und Timo Finkbeiner sowie dem 1. Vorsitzenden Christian Wiesmüller eine persönliche und offene Atmosphäre herzustellen, in welcher eine Kommunikation auf Augenhöhe erfolgen konnte. Als begleitendes Tool wurde ein interaktives, kollaboratives Board genutzt. Hier konnten im Voraus Fragen und Informationen für alle sichtbar gesammelt werden.

Der erste Programmpunkt bestand aus einem lockeren Kennenlernen, wobei die verschiedenen Werdegänge der Teilnehmer:innen deutlich wurden. Anschließend beantworteten die Professor:innen in einer moderierten Gesprächsrunde Fragen zur Arbeitsorganisation, Motivation und zur Promotion. Die Fragen konnten im Voraus anonym auf dem Board hinterlegt werden – etwaigen Hürden, die eigene brennende Frage direkt zu stellen, wurde somit vorgegriffen. Nachwuchswissenschaftler:innen hatten die Möglichkeit als aktive Zuhörer:innen teilzunehmen, die ersten Ideen zum eigenen Forschungsvorhaben vorzustellen oder den aktuellen Arbeitsstand zu präsentieren.

Ich selbst wählte die zweite Möglichkeit aus, meine ersten Ideen zu präsentieren und stellte fest, dass sowohl die Vorbereitung, die Präsentation selbst und die anschließende Diskussion in diesem geschützten Rahmen sehr hilfreich waren. Die ersten Forschungsideen zu strukturieren und auf dem Board zusammenfassend darzustellen war eine gute Vorbereitung für die folgenden Schritte, wie einem Exposé:

In der Diskussion konnten sowohl Unklarheiten besprochen werden, es kamen aber auch neue wichtige Fragen hinzu, welchen sich bei der weiteren Planung gestellt werden muss. Aus meiner Perspektive als Nachwuchswissenschaftlerin heraus, ist die Möglichkeit eines so wertvollen Austausches in einem derartig frühen Stadium des Forschungsvorhabens ein Privileg, für welches ich sehr dankbar bin. Neben Literaturhinweisen und anknüpfenden Fragen konnte ich insbesondere Sicherheit und Bestätigung der Community erfahren und gehe gestärkt in die tiefere Auseinandersetzung mit meiner Forschungsfrage.

Das gelungene Treffen endete mit einem Blick auf die Jahrestagung 2022 der DGTB, auf der es neben dem regulären Programm auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs die Möglichkeit gibt, den Austausch zu vertiefen, sich mit dem Thema „Publizieren in der technischen Bildung“ zu befassen und eigene Forschungsvorhaben im Rahmen einer Poster-Session einzubringen (Deadline für die Einreichung der Poster unter isabelle.penning@dgtb.de ist der 31.07.2022).

Für künftige Treffen wäre ein größerer Kreis des Nachwuchses der Technischen Bildung denkbar, damit der Austausch und die Vernetzung weiter ausgebaut werden kann – alle Interessierten, auch mit einem Forschungsvorhaben, was noch in den Kinderschuhen steckt, sind hier willkommen!

Print Friendly, PDF & Email